Montag, 06. Dezember 2021

Einweihung Feuerwehrhaus

Das neue Feuerwehrhaus in Körle wird zwar schon seit einigen Monaten genutzt, die offizielle Einweihung und Übergabe fand, mit Rücksicht auf die Corona-Situation, jedoch erst am 28. August 2021 statt.

AnsOben

Im Kreis geladener Gäste übernahm Gemeindebrandinspektor Jens Schenkluhn stellvertretend für die gemeinsame Einsatzabteilung Körle/Wagenfurth das neue Gebäude.a1 Schluessel

Der Gemeindevorstand hatte die Baufirmen, Planer, die Mitglieder der Gemeindevertretung und natürlich die aktiven Feuerwehrleute zu der Übergabe eingeladen. Eigentlich sei ein Tag der offenen Tür für die Bevölkerung geplant gewesen, wegen der Anforderungen bei den Abstands- und Hygieneregeln fiel die Entscheidung, eine öffentliche Veranstaltung mit Musik, Bewirtung und Kinderprogramm in das Jahr 2022 zu verschieben, erläuterte der Bürgermeister in seinem Grußwort. Durch die Anmeldepflicht und die Zugangskontrolle mit Test-/Impfnachweis konnte die Gemeinde zumindest in diesem Rahmen zur Einweihung laden.

90 Gäste waren in der geräumigen Fahrzeughalle zusammen gekommen, darunter eine Delegation der Partnerfeuerwehr Floh-Seligenthal (Thüringen) und einige Ehrengäste wie Staatssekretär Mark Weinmeister, Landrat Winfried Becker, Landtagsabgeordneten Günter Rudolph, Dr. Edgar Franke als Mitglied des Bundestages, Frank Nuhn vom Kreisfeuerwehrverband und Mario Missler vom Dezernat Brandschutz beim RP Kassel.

Zu Beginn der Einweihungsfeier wurde an die Opfer der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen bzw. Rheinland-Pfalz erinnert, denn zur selben Zeit fand eine Trauerzeremonie im Aachener Dom statt, weshalb in Hessen Trauerbeflaggung vor allen öffentlichen Gebäude angeordnet worden war. Eine solche Flutkatastrophe zeige auf tragische Art und Weise, auf welche klimatischen Veränderungen sich Städte und Gemeinden wohl werden einstellen müssen, so Bürgermeister Mario Gerhold. Die Investitionssumme für das Gebäude von 2,3 Mio Euro und für zwei neue Fahrzeuge mit 530.000 € sichere den Schutz und Hilfe der Bevölkerung für die nächsten Jahrzehnte. Es sei kein Geheimnis, dass die Entschidung für diese große Investition ausgiebig in der Gemeindevertretung diskutiert worden sei und es auch richtig war, den Kosten-Nutzen-Vergleich zu möglichen An- und Umbauten zu ziehen. Aus heutiger Sicht sei er völlig überzeugt, dass mit dem Neubau die richtige Entscheidung im Sinne der Bürgerinnen und Bürger getroffen worden sei. Dank richtete er an die Firmen für die gute und zügige Arbeit, an den Archtikten Oliver Steyer und die Fachplaner, an das Gemeindebauamt und stellvertretend für alle Ideengeber und Berater aus den Reihen der Feuerwehr an Frank Jacob und Jens Schenkluhn, die viel Zeit für die Konzeption und Mitwirkung beim Neubau als auch den Fahrzeugbeschaffungen investiert haben.
Er hoffe, dass die neue Unterkunft und die neue Technik zur Motivation und Freude der ehrenamtlichen Feuerwehrkameradinnen und -kameraden beitragen.

Gemeindebrandinspektor Jens Schenkluhn rief den Anlass für die Neubaupläne in Erinnerung. Schon in 2013 notierte der Technische Prüfdienst Mängel bezüglich der Stellplatzgrößen und der Unterbringung. Die sich abzeichnende Neubeschaffung von Fahrzeugen führte dann zu dem Vorschlag, die Feuerwehren Körle und Wagenfurth zusammenzulegen und neu zu bauen. Die Einsatzabteilungen von Körle und Wagenfurth übten nun schon vier Jahre zusammen und sind seit Juli 2020 mit dem neuen Gebäude unter einem Dach untergebracht. Mit den im April erfolgten Auslieferungen zweier neuer Fahrzeuge verfügt die Feuerwehr nun über modernste Technik, so Jens Schenkluhn. Der Löschwasservorrat des neuen Staffellöschfahrzeugs und des LF 10, letzteres ein Fahrzeug des Katastrophenschutzes, betrage mehr als 4.000 Liter. Auf dem Dienstplan für die Sommermonate stand für die 45 ehrenamtlichen Männer und Frauen der Einsatzabteilung vor allem die Einweisung in die Fahrzeuge und die neue Ausrüstung.

a2 WB2a3 MW

Landrat Winfried Becker nutzte die Gelegenheit, sich für die Hilfe der Feuerwehren u.a. beim Betrieb des Impfzentrums in Fritzlar zu bedanken. Auch in Bezug auf die Flutkatastrophe zeige sich, wie wichtig funktionierende Hilfsorganisationen seien. Im Schwalm-Eder-Kreis sind rd. 5.000 Bürgerinnen und Bürger in den Freiwilligen Feuerwehren tätig, so der Landrat.
Staatssekretär Mark Weinmeister sprach die finanzelle Hilfe des Landes für die Brandschutzinvestitionen der Gemeinden an. 375.000 Euro kamen vom Land als Zuschuss zum Neubau. Das LF 10 als Fahrzeug des Katastrophenschutz-Löschzugs finanziert zum Großteil das Land. Als Guxhagener sei ihm noch gut in Erinnerung, dass es früher gewissen Rivalitäten bei den Feuerwehrwettkämpfen -auch zwischen Wagenfurth und Körle- gegeben habe. Dass sich nun eine so erfolgreiche Zusammenarbeit entwicklelt habe, sei besonders erfreulich.

A3 MM Weitere Grußworte richtete Mario Missler vom RP Kassel an die Gäste und Frank Nuhn vom Kreisfeuerwehrverband, der zugleich die Kreisbrandinspektorin Tanja Dittmar wegen deren Urlaub vertrat.

Eine besondere Ehrung nahm Frank Nuhn vor, als er Hermann Dieling aus Wagenfurth die Plakette des Bezirks-Feuerwehrverbandes in Gold für 70 jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr übereichte.A4 Die
Auch die Gäste aus Floh-Seligenthal kamen zu Wort. Ortsbrandmeister Michael Eck gratulierte zu dem neuen Haus und überreichte zur Erinnerung an den Einweihungstag eine Tafel mit der Silhouette eines früheren Einsatzfahrzeugs Barkas B 1000, früher von den Körlern liebevoll “Trabi-Bus” genannt.Floh

Nach 60 Minuten war der offizielle Teil der Einweihung beendet und die Gäste waren zur Besichtigung der Räumlichkeiten, der Fahrzeuge und zu einem Imbiss eingeladen.
Die Feuerwehr Körle dankt an dieser Stelle nochmals allen Firmen, Planern und dem Gemeindebauamt inklusive dem Bauhof für die gute Arbeit an diesem Bauprojekt !!!

Drucken