Freitag, 07. Oktober 2022

Nachrichten & Berichte

50 Jahre Jugendfeuerwehr Körle

 

TdoT

Weiterlesen

Drucken

1. Platz beim Bundeswettbewerb der Jugendfeuerwehr

1 0

Die Jugendfeuerwehren der Gemeinde Körle nahmen am Samstag den 02.07.2022 an den Wettkämpfen zum Bundeswettbewerb der deutschen Jugendfeuerwehr teil.

Weiterlesen

Drucken

Brandschutzerziehung in der Kindertagesstätte Körle

Was tun wenn's brennt?

1 0

30 Kinder im Vorschulalter, der Körler Kindertagesstätte Pfiffikus, nahmen vom 22. - 24.06.2022 an der Brandschutzerziehung teil.

1 12 1Erstmals seit 2019 konnte diese wichtige, vorschulische Ausbildung wieder den Kindern angeboten werden. Der erste Tag fand im Kindergarten statt. In 4 Stationen lernten die Kinder Grundkenntnisse über das Verhalten bei Feuer und Rauch, über brennbare alltägliche Materialien und Zündmittel und natürlich auch wichtige Informationen zum absetzen eines Notrufes über die Notrufnummern 112. 

Der zweite Tag fand dann bei der Feuerwehr im Feuerwehrhaus Körle statt. Begeistert nahmen die Kinder in den Einsatzfahrzeugen platz, konnten selbst mit Strahlrohren Wasser spritzen und sich die umfangreiche persönliche Schutzausrüstung einer Einsatzkraft anschauen. Spiel und Spaß kamen an diesem zweiten Tag nicht zu kurz.3 0

Höhepunkt war dann zum Abschluss die Alarmübung am dritten Tag in der Kindertagesstätte. Es wurde eine Rauchentwicklung angenommen, das Gebäude musste geräumt werden. Allerdings konnten nicht alle Kinder das Haus verlassen, sie wurden von Einsatzkräften der Einsatzabteilungen Körle/Wagenfurth und Empfershausen, die mit drei Fahrzeugen alarmmäßig angerückt waren, über eine Steckleiter „gerettet“.3 3

Die Feuerwehrkameradinnen und -kameraden Wilhelm Schild, Karl Goller, Elke Peuster, Claudia Sondermann, Jens Schenkluhn, Dirk Hupfeld, Stefan Rommeis und Frank Jacob nahmen sich die Zeit, den Kindern diese wichtigen Lerninhalte zu vermitteln. Ein herzliches Dankeschön gilt auch dem KiTa-Team und den beteiligten Eltern für die Unterstützung.

Drucken

Übungsdienst Verkehrsunfall

Der Übungsdienst am 01.11.2021 stand wieder unter dem Motto technische Hilfe Verkehrsunfall.

a1
a2Angenommen wurde ein Alleinunfall eines PKW auf einer Landstraße. Eine Person war im Fahrzeug eingeklemmt eine weitere Person wurde vermisst und musste im Umfeld der Unfallstelle gesucht werden.
Schwerpunkt des Übungsdienstes war es, die vorbereitenden Tätigkeiten zur technischen Rettung und die Lage aller notwendigen Werkzeuge auf den Fahrzeugen zu festigen.
Außerdem waren die Absicherung der Unfallstelle bei Dunkelheit und die Sicherstellung des Brandschutzes Übungsinhalt.
Wir danken Christian Emmeluth für die Vorbereitung und Leitung des Übungsdienstes!

Drucken

Übungsdienst ABC Einsatz

Am 18.10.2021 fand ein Übungsdienst der Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Körle-Wagenfurth unter der Überschrift Erstmaßnahmen im ABC Einsatz statt.

a1
Unter ABC Einsatz versteht man Einsätze mit Gefahren durch radioaktive Stoffe und Materialien (A–Einsatz), biologische Stoffe und Materialien (B–Einsatz) und chemische Stoffe und Materialien (C–Einsatz).

IMG 20211020 WA0002

IMG 20211020 WA0003Bei dem Übungsabend wurde ein Szenario aufgebaut, in dem ein Klein LKW mit Stückgut beladen verunfallt war. Bei der Ladung handelte es sich unter anderem um Gefahrstoffe, die durch Leckkagen austraten. Zusätzlich wurde eine Person vermisst, die aus dem Gefahrenbereich geborgen werden musste. Während des Einsatzes stellte sich heraus, dass noch zwei weitere Personen, bei dem Versuch der Erst-Hilfe das Bewusstsein verloren hatten und ebenfalls gerettet werden mussten.
Bei der Einschätzung der notwendigen Maßnahmen wendete die Einsatzleitung die so genannte GAMS-Regel an.
Die GAMS-Regel ist ein sogenanntes Akronym, also eine Abkürzung, die die Anfangsbuchstaben der abzukürzenden Wörter beinhaltet.
GAMS steht für:
• Gefahr erkennen
• Absichern der Einsatzstelle
• Menschenrettung durchführen
• Spezialkräfte anfordern
Die GAMS-Regel hilft somit, bei entsprechenden Einsätzen die Erstmaßnahmen in einer sinnvollen Reihenfolge und unter größtmöglicher Sicherheit für die Einsatzkräfte durchzuführen. Dabei wird relativ wenig Ausstattung benötigt, sodass nahezu alle Feuerwehreinheiten, unabhängig von der spezifischen ABC-Ausstattung, diese durchführen können.
Die Einsatzkräfte schützen sich, zusätzlich zu ihrer Feuerwehrschutzausrüstung, mit Hitzeschutzanzügen, um schnellst möglich die Menschenrettung durchführen zu können.
Dank an die Ausbilder, für diesen abwechslungsreichen Übungsdienst!

Drucken